Das intelligente Stirnband gibt blinden Schwimmern Sicherheit im Pool
HeimHeim > Blog > Das intelligente Stirnband gibt blinden Schwimmern Sicherheit im Pool

Das intelligente Stirnband gibt blinden Schwimmern Sicherheit im Pool

Jul 29, 2023

Ziv Better, ein neunmaliger paralympischer Schwimmmedaillengewinner, der während seines Dienstes bei den israelischen Streitkräften fast sein gesamtes Augenlicht verlor, ist kein Unbekannter darin, praktisch blind Runden zu drehen.

Aber jetzt gibt ihm ein neues vibrierendes Stirnbandgerät, wie er sagt, jedes Mal, wenn er den Pool betritt, ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.

Das israelische Startup EyeCan entwickelt das intelligente Stirnband, das Schwimmer in Echtzeit warnt, wenn sie sich von der Mitte ihrer Bahn entfernen oder sich einem Hindernis nähern.

Laut Better und dem Unternehmen besteht für sehbehinderte Schwimmer das Risiko, die Orientierung zu verlieren, von der Bahn abzuweichen oder frontal mit Hindernissen – etwa dem Beckenrand – zusammenzustoßen.

Das Gerät ist mit einer Kamera ausgestattet, die kontinuierlich den Beckenboden und den Bereich vor dem Schwimmer scannt. Diese Daten werden dann an das „Gehirn“ des Stirnbandes gesendet, einen Prozessor auf der Rückseite des Geräts, der Warnungen an zwei Chips sendet, die sich auf beiden Seiten des Kopfes des Schwimmers befinden.

Die Chips nutzen die Knochenleitung, eine Art Technologie, die Töne über die Schädelknochen an das Innenohr sendet, ohne dass das Ohr selbst blockiert werden muss.

Amit Fisher, CEO und Mitbegründer von EyeCan, sagt, dass dies ein unverzichtbares Produkt für blinde oder sehbehinderte Schwimmer ist, da es derzeit keine technologische Lösung gibt, die es ihnen ermöglicht, unabhängig zu schwimmen.

„Fast ein Drittel der Weltbevölkerung leidet unter Sehstörungen – 2,2 Milliarden um genau zu sein“, sagt er gegenüber NoCamels.

„Aber in der heutigen Welt werden blinde und sehbehinderte Schwimmer jedes Mal, wenn sie den Beckenrand erreichen, mit einem ‚Tapper‘ [einem weichen, stangenähnlichen Stock, der von einer anderen Person gehalten wird] auf den Kopf geschlagen“, erklärt Fisher.

Und größtenteils sind Tapper den paralympischen Schwimmern vorbehalten. Sie werden von den Trainern der Paraschwimmer verwendet, damit diese wissen, wann sie sich wenden müssen, wenn sie mit hoher Geschwindigkeit auf die Wände des Beckens zuschwimmen.

Menschen, die in ihrer Freizeit oder zum Sport schwimmen, haben normalerweise keine Person, die mit einem Stock am Beckenrand wartet. Fisher sagt, wenn diese Schwimmer die Orientierung verlieren oder sich durch das Auftreffen auf Hindernisse wie schwimmende Bahntrenner verletzen, verringert dies ihre Motivation, weiter zu schwimmen und zu trainieren.

„Wichtig ist, dass das Gefühl der Unabhängigkeit und des Selbstvertrauens beschädigt wird“, sagt Fisher.

Schwimmen mit Stil

Das in Tel Aviv ansässige Startup entwickelt sein intelligentes Stirnband auf zwei zentrale Arten.

Es trainiert den Algorithmus des Prozessors weiter, indem es Schwimmer mit tragbaren Kameras ausstattet und die Videos, die sie im Wasser aufzeichnen, verwendet, um Hindernisse zu erkennen und wenn sie von der Mitte der Bahn abweichen.

Immer wenn ein Schwimmer von seiner Spur abweicht oder sich einem Hindernis nähert, senden die EyeCan-Entwickler am Pool Vibrationen an ihren Chip, eine „Standard“-Technologie, die keiner besonderen Entwicklung bedarf.

EyeCan arbeitet außerdem an einem kameralosen Prototyp, der von sehbehinderten Schwimmern verwendet wird, um Feedback zur Wirksamkeit und zum Komfort des Geräts zu erhalten.

Fisher glaubt, dass beide Arten von Tests von entscheidender Bedeutung sind, und erklärt, dass es sehr schwierig sei zu verstehen, was für blinde Menschen geeignet ist, wenn man nicht selbst mit der Behinderung lebt.

„Es ist wichtig, bei jedem Schritt ihren Input zu erhalten“, sagt er.

„Als junges Start-up haben wir dadurch den Vorteil, dass wir den Algorithmus entwickeln und ihn gleichzeitig von Benutzern testen lassen können.“

Die meisten Schwimmer, die das Produkt getestet haben, wünschten sich ein natürlich aussehendes und unauffälliges Produkt, sagt er. Dadurch ähnelt das Stirnband normaler Badebekleidung und besteht aus den gleichen Materialien wie eine Schutzbrille. Es wird auch in Blautönen erhältlich sein, die mit dem Wasser harmonieren.

EyeCan wurde 2022 von Fisher und Mitbegründer Tomer Etinger – beide haben Familienmitglieder mit Behinderungen – gegründet, nachdem die beiden Industriedesign studiert hatten, um Produkte für Menschen mit Behinderungen herzustellen.

Im Rahmen ihres Studiums besuchten sie Beit HaLohem (Kriegerhaus), ein Rehabilitations-, Sport- und Erholungszentrum für behinderte Veteranen in Tel Aviv.

Dort trafen sie Better zum ersten Mal, der während des Libanonkrieges 1982 fast sein gesamtes Augenlicht verlor, als er als Offizier auf eine Mine trat, als er versuchte, einen seiner Soldaten zu retten. Better war der erste, der den Prototyp getestet hat, und fungiert heute als Berater des Startups.

„Es gibt viele Menschen, die sehbehindert sind und Angst haben, überhaupt mit dem Schwimmen anzufangen“, sagte Better den israelischen Medien.

„Dieses Produkt kann immer mehr Menschen – von kleinen Kindern bis hin zu älteren Menschen – zum Schwimmen ins Wasser bringen.“

EyeCan gibt an, dass es keine direkten Konkurrenten gibt und dass es tatsächlich nicht genügend Produkte für Sehbehinderte auf dem Markt gibt.

Studenten der Loughborough University in England entwickelten zwei tragbare Geräte, die Technologien wie Infrarotstrahlen und Computer Vision nutzten, um das Vorhandensein von Hindernissen und die Nähe des Schwimmers zur Beckenwand zu bestimmen. Aber keiner von beiden hat seit 2021 Updates herausgegeben.

EyeCan hat bisher einen Zuschuss von etwas mehr als 30.000 US-Dollar von der israelischen Innovationsbehörde erhalten und befindet sich derzeit im Prozess der Mittelbeschaffung. Fisher geht davon aus, dass das Endprodukt mit der Investition innerhalb von 18 Monaten marktreif sein wird.

Das Unternehmen war außerdem Teil von 8200 Impact, einem fünfmonatigen intensiven Beschleunigungsprogramm für Startups, die darauf abzielen, bedeutende soziale Probleme durch Technologie zu lösen. Das Programm wurde von ehemaligen Mitgliedern der 8200 der IDF erstellt, einer Spezialeinheit zur Überwachung der Signalaufklärung.

Wenn das Produkt vollständig entwickelt ist, geht Fisher davon aus, dass es von führenden Sportmarken wie Speedo und Nike sowie von Organisationen vertrieben wird, die blinde und sehbehinderte Menschen unterstützen.

„Schwimmen ist eine Art Therapie“, sagt Fisher. „Es ist uns wirklich wichtig, das Schwimmen unabhängig zu machen.“

NOCAMELS

Direkt in Ihren Posteingang

Schwimmen mit Stil